Es geht auch ohne Felge

Seit längerem schon wird um das Felgendesign ein mordsmäßiger Aufriss veranstaltet, der in seiner Penetranz alle Trachtenveranstaltungen Bayerns (Deutschland) derart in den Schatten stellt, dass nicht mal tausend Taschenlampen auch nur etwas von diesen erkennbar machen. Dass es auch ohne Felgen geht, scheint kaum zu glauben. Folgende Darstellung zeigt eindrucksvoll, dass ohne Felgen durchaus besser … weiterlesen

Weder Himmel noch Erde

Ich denke, den Automobildesigner, und um die geht es ja letztendlich beim Thema Automobildesign, sind in ihrer Wahrnehmung ziemlich eingeschränkte Hohlköpfe. Nicht, dass sie intellektuell überhaupt nichts zu bieten hätten, aber außer ein bisschen rationales Gelulle ist bei Ihnen scheinbar nicht zu holen. Leicht abzulesen ist dieser Schluss, wenn Sie sich mal aufmachen und einen … weiterlesen

Hören und Sehen

Wenn man Automobildesign wahrnimmt, dann selbstverständlich mittels der Augen, visuell sozusagen. Man sieht und schaut und glotzt, betrachtet. Nur sind wir nicht nur Auge. Wir sind auch Ohr, Nase, Haut, Mund und wir haben auch ein Gehirn, manche sogar Verstand. Irgendwelche Formen dringen durch unsere Augen in unser Gehirn und dann sehen wir zum Beispiel … weiterlesen

Erschrecken

Wie ich auf der Suche nach einem geeigneten BMW war, mit welchem man stilgerecht das Land Marokko bereisen könnte, viel mir zunächst ein 5er ein. Mir war klar, dass ich lange zurückgehen müsste, um ein geeignetes Modell zu finden. Wie ich mich auf die Suche machte, glaubte ich, dass das Jahr 2005 sicher ein brauchbares … weiterlesen

Sound

Ja, öffnen Sie die Motorhaube Ihres Wagens und lassen Sie jemanden auf das Gaspedal treten. Was Sie hören ist Sound. Haben Sie einen fetten Motor, hören Sie fetten Sound. Haben Sie einen mageren Motor, hören Sie mageren Sound. Wie auch immer – irgendwas dringt an Ihr Ohr. Kraft, das Versprechen auf Bewegung, Beschleunigung, Tempo, Wahnsinnstempo. … weiterlesen

Marokko

Waren Sie schon mal in Marokko? Ja? In den Touristengegenden – Agadir, Marrakesch, Fes, Casablanca, Tanger? Wenn ja, dann empfehle ich Ihnen, fahren Sie mal in das Rif-Gebirge, Tetuan, besser Ketama. Aber Vorsicht! Fahren Sie nicht allein! Am besten machen Sie sich zu dritt auf den Weg, besser zu viert, ’ne alte, große Limousine unterm … weiterlesen

Ohne Restalkohol?

In der Welt umherzulaufen kann ganz schön müßig sein. Produkte, Buildings, Gegenstände, Dingsda, Dieses, Jenes, Hergestelltes, Geräte, Werkzeuge, Zäune (unzählige Arten von Zäunen) und was es sonst noch alles gibt – schwer auszuhalten, wenn man anfängt darüber nachzudenken welche Wasserköpfe die Schöpfer dieser Dinge waren und sind. Zur Erfrischung empfiehlt sich immer mal wieder Musik. … weiterlesen

Kleinhirn

Manchmal hilft es, wenn man sein Denken ein bisschen auf Trab bringen will (seine visuelle Sinneswahrnehmung schulen) die Ohren ein wenig zu beschallen. Dabei sollte man vermeiden, Geräuschkulissen auszuwählen, die mit wenig Sinn und Verstand hergestellt wurden. Gute Musik kann helfen, besser: richtig gute Musik. Dazu zählt mit Sicherheit das Werk von der psychedelischen Popgruppe … weiterlesen

Taub-Stumm

Während bei mir Schreibmaschine auf Schreibmaschine geliefert wird, zwecks Aufbau einer Sammlung mechanischer Schreibmaschinen, fiel mir gestern etwas merkwürdiges auf: Sowohl bei den mechanischen Schreibmaschinen wie auch den Kraftfahrzeugen schwindet der Klang. Ließen und lassen mechanische Schreibmaschinen noch sein klangvoll Klack, Klack, Klack hören, ein Bing und ein Rrrt, klickt’s bei der Benutzung eines Notebooks … weiterlesen

Die letzte der wirklichen Limousinen

Inspiriert ist der Titel dieses Beitrags von dem Filmtitel ‚Der letzte der feurigen Liebhaber‘ (Originaltitel: Last of the Red Hot Lovers) von 1972. Aber das Attribut ‚feurig‘ passt nicht zum Volvo 740, der 1984 das Alltagslicht der Straßen erblickte. Eine kristallklare Front, kristallklare Linien, völlig im Gegensatz zum gegenwärtig völlig überladenen Design, dem zudem jegliche … weiterlesen