Psychopathologie und Autokauf

Es sind immer die gleichen Themen: das Auto und sein Besitzer. So soll es sein und so ist es gut.

Wie ich eben mit meiner Zigarette auf und ab ging, wurde mir mal wieder klar, dass die Menschen, die große und schwere und PS beladene Autos fahren, dadurch eine psychische Auffälligkeit zeigen.

Psychisch auffällig ist man in der Regel vielfach, nicht nur durch die Wahl seines Fahrzeugs. Ich geben Ihnen den Tip, sich an Kleinwagen zu orientieren. Den Differenzbetrag zwischen einem Kleinwagen und einem tonnenschweren PS-Monster können Sie dann denjenigen spenden, die weniger haben als sie. Spenden Sie es dem Tierschutz.

Ich denke, dass z. B. jeder Hund wertvoller ist, als das Blech und das Plastik und das Metall eines Fahrzeugs. Wenn Sie also statt eines 200 PS Audis einen 50 PS Golf kaufen, dann können sie die gesparten 30‘000 Euro dem Tierschutz spenden.

Nein? Das wollen Sie nicht? Na dann lassen Sie es! Also mir sind zig Hundeleben wichtiger als 200 PS. Die einen stehen halt auf PS, die anderen auf Lebewesen. Die einen sind in unbelebte Dinge verliebt, andere in Belebtes. So unterscheiden sich die Geister, unter anderem…

Mir reicht mein Mitsubishi Space vollständig. Ich und die Hunde habe darin reichlich Platz, PS habe ich mehr als nötig, die Karre ist kostengünstig und verfügt über Klima, Radio/ CD, elektr. Fh vorn und hinten. Was will ich mehr? Ne Fußmassage?

Nebenbei habe ich einen Citroen DS 3, einen Golf 5 oder 6 und einen Seat Ibiza finanziert. Bis auf den Ibiza sind diese Autos, aus Sicht des psychopathologisch Betroffenen, alle „besser“ als der Mitsubishi. Aber ist das mein Problem? Wenn andere Menschen viel zu große und zu teure und zu unökologische Autos kaufen – ist das meine psychopathologische Deformation? Nein! Zum Glück nicht.

Nicht jedem gefällt es, als klug zu gelten, als menschenfreundlich, als Tierfreund, als gebildet. Die meisten, denke ich, und vielleicht gehört der ein oder andere von Ihnen auch dazu, mag es lieber, als dumm, ungebildet und asozial dazustehen.

Und? Wie stehen Sie da?